Handy, Handybenutzung und Telefonkarte in den USA

  Zurück  Home

Handybenutzung

Gleich vorweg, sagen Sie in den USA nicht Handy, denn dann weiß kein Amerikaner was Sie meinen. Dort heißt das Ding Cellular Phone. Durch die unterschiedlichen Frequenzbereiche bei den Handy-Frequenzen zwischen Deutschland und den USA (Kanada) kann man die meisten deutschen Handys nicht benutzen. Wer in den USA mobil telefonieren möchte, benötigt daher entweder ein separates Handy, das die dort üblichen Frequenzbereiche abdeckt, oder ein so genanntes Triband- oder Quadband-Handy, das sowohl die in Europa üblichen Frequenzbänder um 900 und 1800 MHz (Nordamerika 850 und 1900 MHz), als auch die amerikanischen Bereiche unterstützt. Vor der Fahrt als die Betriebsanleitung studieren, ob man ein so genanntes Triband-Handy hat (oder beim Hersteller/Fachhändler) hinterfragen. Geräte, wie zum Beispiel das Nokia N70 oder das Sony Ericsson K600i, können auch in den USA und Kanada genutzt werden, wenn meine Informationen stimmem. Manchmal kann man auch beim Provider (meist in Verbindung mit einem Fachhändler) ein Handy für die Urlaubszeit ausleihen. Hier muss man sich rechtzeitig bei seinem Provider informieren, welche Möglichkeiten er bietet.
Selbst wenn man das richtige Handy hat, ist man nicht immer ständig erreichbar. Auf Grund der riesigen Entfernungen ist in vielen menschenleeren Gebieten der Handyempfang gleich Null. Aus Sicherheitsgründen sollte man sich immer so ausrüsten, das nicht auf die Benutzung eines Handy angewiesen ist (Kraftstoff, Getränke). In den Weiten von Nevada war sogar oftmals nicht mal ein Sender im Radio ran zubekommen, so z.B. bei der Fahrt von Las Vegas Richtung der Silberstadt Tonopah, vorbei an der Westgrenze des ehemaligen Atomtestgeländes.

Handy in der Öffentlichkeit
Wer denn doch ein Handy benutzt, sollte gut aufpassen, denn an einigen Stellen wird das Telefonieren mit dem Handy jetzt auch bestraft. Das betrifft manche Gaststätten, Kultureinrichtungen und öffentliche Gebäude. Da große Städte und Staaten das selbstständig festlegen können, muss man schon gut aufpassen. Selbst am Hermosa - Beach von LA habe ich das durchgestrichene Handy an einem Rettungsturm entdeckt.
Handy im Flugzeug
Das in Flugzeugen das Telefonieren mit Handy meist (noch) verboten ist, dürfte bekannt sein. Es gibt aber auch Sonderregelungen. Bei United Airlines darf man beim Start solange noch telefonieren, solange die Türen noch nicht geschlassen sind. Und nach der Landung darf man bereits wieder telefonieren, sobald das Flugzeug die Landebahn verlassen hat, und nur noch zum Terminal rollt. Diese Regelung gilt aber nur auf US-amerikanischen Flughäfen. Also Vorsicht.
Handy im Straßenverkehr siehe meine Seite Straßenverkehr.



Telefonkarten

Damit Sie nicht immer Münzen fürs Telefonieren sammeln müssen, kaufen Sie sich unbedingt eine Telefonkarte. Es gibt dabei folgende Varianten:
  • Calling-Card:
    Sie erhalten mit der Karte einen PIN-Code und je nach Anbieter eine Einwahlnummer für das gültige Land. Besser ist jedoch, Sie nehmen gleich einen Anbieter, der die Anwahl in mehreren Ländern bietet. Die anfallenden Telefonkosten werden meist monatlich zusammengefasst und über Ihre Kreditkarte abgerechnet.
    Vorteil: Man benötigt kein Geld zum Telefonieren und kann auch aus Telefonzellen und Hotels herraus telefonieren.
    Nachteil: Erfährt jemand Ihren Pin-Code und die Einwahlnummer, kann er auf Ihre Kosten telefonieren. Also Calling-Card wie eine Kreditkarte behandeln.
    Technik: Man wählt die Einwahlnmmer (bei guten Anbietern kostenfrei) und würde im kostenfreien Fall in den USA mit 1-800-... beginnen. Beachten Sie, dass Sie in Hotels erst eine 8 oder 9 vorwählen müssen, um eine Amtsleitung zu bekommen. Dann kommt ein Ansagetext meist in der Art "Please enter Your authorization code." und tippt dann seinen Pin-Code in die Tastatur und anschließend die gewünschte Rufnummer (Ländervorwahl beachten). Bei Telefonen, die nicht tonwahlfähig sind müssen Sie Pin-Code und Einwahlnummer einem Operator mitteilen. Über Sie zu Hause schon mal die notwendigen Zahlen von 0 bis 9!



  • Phone-Card:
    Im Prinzip funktioniert die Phone-Card wie eine Calling-Card, nur mit dem Unterschied, dass Sie ein festvorgegebenes vorher bezahltes Guthaben vertelefonieren können.
    Vorteil: Geht diese Karte verloren, ist "nur" das noch nicht vertelefonierte Guthaben verloren-
    Nachteil: Ist das Guthaben abtelefoniert, muss man erst beim Anbieter nachladen und besteht vielleicht im entscheidenden Moment ohne Guthaben da.

Anbieter

Es gibt eine ganze Reihe Anbieter. Stellvertretend genannt sein:




Zurück Zum Seitenanfang
 


TravelScout24 - Partnerschaft, die sich rechnet